Eine ganz besondere Krippenausstellung in der Fastenzeit

 

Am Freitag, 11.03.2016, fuhren die Klassen 4a und 4b mit ihren Religionslehrerinnen Gabriele Appl und Maria Schreglmann zu einer Krippenausstellung der besonderen Art nach Kirchenthumbach. Im dortigen Pfarrsaal waren Bilder des Fußmalers Günther Holzapfel ausgestellt. Vierzehn dieser Bilder zeigen den Kreuzweg von Jesus bis zu seiner Auferstehung an Ostern.

Das Beeindruckende war, dass der spastisch gelähmte Künstler selber vor Ort war. Von Geburt an kann er die Bewegungen von Armen und Kopf weder steuern noch kontrollieren, so dass er für alle Tätigkeiten nur die Füße zu Hilfe nimmt: seine Füße übernehmen die Aufgaben der Hände. Nach seinen Aussagen fand er im Malen seine Erfüllung und sein Lebensglück. Seine Malkenntnisse erarbeitete er sich zum größten Teil selber, da er wegen seiner Behinderung keinen Mallehrer fand. „Große Freude bereitet es mir bei Vorführungen den Mitmenschen zu zeigen, wie erfüllt und glücklich ein Leben als Behinderter sein kann!“ – und genau das ist ihm bei unserem Besuch seiner Ausstellung hervorragend gelungen. Nach anfänglicher Scheu gingen unsere Schulkinder ganz unbefangen mit der Situation um und es war deutlich sichtbar, wie der Künstler und die Kinder sich freudig annäherten. Gerne schauten sie sich alle ausgestellten Bilder an, durften selber Erfahrungen machen und versuchen, mit den Füßen zu schreiben und zu malen. Interessant waren auch die Eintragungen unser Kinder ins Gästebuch verbunden mit den besten Wünschen für Günther Holzapfel.

Zurück in der Schule schrieben die Kinder ihre Eindrücke und Empfindungen auf und unsere Kinder merkten an diesem Tag, was im Leben eigentlich wichtig ist.

So haben die Kinder die Begegnung mit dem behinderten Künstler erlebt:

  • Ich fand es toll, wie Herr Holzapfel mit der Streichholzschachtel umgehen konnte. Außerdem fand ich toll, was er trotz Behinderung aus seinem Leben gemacht hat. (A.)

  • Ich fand es gut, dass er trotz seiner Behinderung noch so viel Freude am Leben hat. (F.)

  • Ich finde es toll, dass er trotz seiner Behinderung so schöne Bilder malt. (N.)

  • … dass er so schön mit den Füßen malen kann. (M.)

  • Ich fand auf der Ausstellung besonders schön, dass der Fußmaler so tolle Bilder dabei hatte und dass er uns gezeigt hat, wie er mit den Füßen malt. (Ch.)

  • … dass er uns gezeigt hat, wie er lebt. Er ist glücklich. Der Fußweg war gut und dass wir selbst mit den Füßen malen durften. (E.)

  • … dass er, auch wenn er im Rollstuhl sitzt, fröhlich ist. (E.)

  • Behinderte Menschen können auch Lebensfreude haben. (L.)

  • Ich fand es toll, dass er immer glücklich ist und so toll trotz Behinderung sogar mit den Füßen malen kann. (L.)

  • Mir hat besonders gefallen, dass er uns gezeigt hat, dass auch Behinderte ein Talent haben und dafür danke ich Günther Holzapfel. (J.)

  • Günther Holzapfel hat uns mit seiner Fußmalerei gezeigt, dass man Menschen nicht von außen beurteilen, sondern von innen beurteilen soll. (L.)

     

    Gabriele Appl