Schullandheimaufenthalt unserer 2. Klassen

Am 11.11.15 ging es los. Am Busparkplatz war nicht ersichtlich, ob unsere Eltern oder wir aufgeregter waren: Endlich fuhren wir ins Schullandheim.

 

Dort angekommen, machte die Leiterin zuerst eine Führung durchs Haus mit uns. Danach wartete eine schwierige Aufgabe auf uns: Wir mussten alleine unsere Betten überziehen. Zum Glück halfen uns unsere Begleitpersonen!

 

Danach gab es Mittagessen. Der Küchendienst bereitete alles vor, so dass wir pünktlich essen konnten. Nach einer kurzen Mittagsruhe machten wir eine Wanderung zum Hasenloch. Da es größtenteils bergab ging, mussten wir zum Schluss alles wieder bergauf klettern. Da waren wir rechtschaffen müde (dachten unsere Lehrer). Nach dem Abendessen ging eine Gruppe mit Taschenlampen zum Nachtwandern. Andere Kinder bastelten oder spielten Gesellschaftsspiele. Der Rest spielte Kicker, Tischtennis oder in der Turnhalle Exball.

 

Am nächsten Tag ging es nach dem Frühstück in die Teufelshöhle. Von dort aus marschierte ein Teil weiter ins Hallenbad, ein anderer Teil zum Schullandheim zurück. Abends gab es dieselben Angebote wie am Tag zuvor.

Am letzten Morgen ging es erst einmal ans Aufräumen: Betten abziehen, Sachen finden, Koffer packen, Zimmer sauber machen usw.

Nach dem Frühstück marschierten wir zum Aussicht

sturm. Wer wollte, konnte hinauf klettern. Auf der Wiese entstand ein riesiges Naturmandala mit Gegenständen, die wir finden mussten. Schnell verging die Zeit bis zur Abfahrt des Busses.

So gegen 12.30 Uhr waren wir am Schulparkplatz, wo wir von unseren Eltern schon sehnsüchtig erwartet wurden.

 

Viel zu schnell waren die 3 Tage Schullandheim vorbei gegangen.

 

Heike Herold