Der „Zu Fuß zur Schule“ - Aktionstag

An den 30. September 2016 werden sich wohl einige Auerbacher Bürgerinnen und Bürger noch länger erinnern. Wenn sonst kurz nach acht Uhr auf Auerbachs Straßen kaum noch Schulkinder zu sehen sind, war man an diesem denkwürdigen Morgen etwas verblüfft. Im ganzen Stadtgebiet traf man auf bestens gelaunte Grundschulkinder mit Schultasche auf dem Rücken und einem Luftballon mit dem Aktionslogo „Zu Fuß zur Schule“ in der Hand, die zu dem ihnen zugewiesenen wohnortnahen Sammelplatz marschierten, wo sie schon von Lehrkräften erwartet wurden. Von den festgelegten Treffpunkten gingen die Schülerinnen und Schüler der Dr.-Heinrich-Stromer-Grundschule zusammen mit ihren Lehrerinnen in Form eines Sternzuges zum Marktplatz. Einige Eltern, Geschwister, Omas und Opas folgten der Einladung und begleiteten die Schulkinder zu Fuß. Am Marktplatz empfing die große „Schulfamilie“ das Stadtoberhaupt Herr Bürgermeister Neuss. Den Grund für die Zusammenkunft im Herzen der Stadt konnten die verwunderten Menschen am Straßenrand und an den geöffneten Fenstern rings um den Marktplatz lautstark vernehmen, als die Schulkinder und das Lehrerkollegium gemeinsam das „Zu Fuß zur Schule“ - Lied anstimmten:

 

Ich kann zu Fuß zur Schule gehn,

den Weg dorthin muss ich verstehn.

Gefahren kennen lernen

und damit umzugehn.

 

Was die Kinder können, das kann ein Bürgermeister auch. Deshalb lud die Rektorin Frau Appl den Bürgermeister ein, mit den Kindern den Weg zur Schule zu Fuß zurückzulegen. Dieser Einladung kam Herr Neuss gerne nach und reihte sich in die quirlige Kinderschar ein. Zur Belohnung überreichte Frau Appl dem Bürgermeister eine Teilnahmeurkunde dieser Aktion. Dass Schulkinder ihren Schulweg zu Fuß zurücklegen können, bewiesen sie an diesem Aktionstag und bekräftigten dies beim Singen des Liedes vor dem Schulgebäude noch einmal. Auch die Kinder erhielten am Ende des Schultages eine Teilnahmeurkunde. Das Aktionsposter mit hilfreichen Tipps werden die Schüler ebenso noch erhalten. Damit die „Zu Fuß zur Schule“- Aktion keine Eintagsfliege bleibt, wurde für die Schulkinder ein Schulwegtagebuch erstellt, bei dem sie täglich je einen Schuh ausmalen dürfen, wenn sie zu Fuß zur Schule bzw. zur Bushaltestelle und auch wieder nach Hause gelaufen sind.

 

Der „Zu Fuß zur Schule“ -Tag war die erste große Aktion zum Jahresthema „Hauptsache: gesund“, der sich – wie auch das Jahresthema – wie ein roter Faden durch das Schuljahr ziehen soll. So bleibt uns nur zu hoffen, dass dieser Aktionstag bei den Kindern und Eltern „ihre Früchte trägt“ und man von nun an auf das „Taxi Mama/Papa“ immer öfter verzichten kann. Denn wie heißt es so schön in einem Zitat von Georges Duhamel:

„Die Landschaft erobert man mit den Schuhsohlen, nicht mit den Autoreifen.“

 

Bianca Deml

 

Schulleiterin Gabriele Appl: „Bereits im auslaufenden Schuljahr 2015/2016 haben wir uns im Kollegium für das neue Jahresthema „Hauptsache: gesund“ entschieden. Deshalb hatte ich die Teilnahme unserer Schule am bundesweiten Aktionstag des Verkehrsclubs Deutschland und des Kinderschutzbundes noch im Juli anmelden müssen. Das hieß für uns Lehrerinnen ab diesem Tag die Gestaltung des Tages zu planen, da dieser relativ früh im neu begonnenen Schuljahr stattfindet. So konnte ich bereits ab der zweiten Schulwoche die Kinder in den Klassenzimmern aus vollen Kehlen singen hören (…ich habe es genossenJ, auch wenn das Lied für die Kinder, uns Lehrerinnen und ich denke auch für die Eltern ein Ohrwurm ist): “Ich kann zu Fuß zur Schule geh’n, den Weg dorthin muss ich verstehn’n. Gefahren kennenlernen und damit umzugeh’n.“ Und genau darum geht es bei der Aktion. Wir im Kollegium verfolgen mit der Kampagne einen nachhaltigen Plan. Wir wollen nicht, dass das eine Eintagsfliege bleibt. Auch in Zukunft sollten Eltern, wann immer es geht, auf den Bring- und Holdienst, also das „Mama-Papa-Taxi“ verzichten. Deshalb versuchen wir auch die Eltern über die Kinder zu erreichen. Wir wollen die Eltern nicht überreden, sondern wir wollen sie mit der Aktion überzeugen. Und die Kinder sollen merken: zusammen mit anderen Kindern macht das Laufen Spaß und schult die Verkehrssicherheit. Sie lernen neue Schulkameradinnen oder Schulkameraden kennen, nämlich die, die den gleichen Weg zur Schule haben. Vielleicht bahnen sich neue Freundschaften zwischen den Kindern der unterschiedlichsten Jahrgangsstufen an? Außerdem tut Bewegung am Morgen und am Mittag gut, wir entzerren die doch immer wieder gefährliche Verkehrssituation am Morgen und am Mittag auf dem Place de Laneuveville und ganz nebenbei tun wir auch noch etwas für den Umweltschutz! Je weniger Autos, desto weniger Abgase. Wir schlagen also mehrere Fliegen mit einer Klappe. Was wollen wir eigentlich mehr! Und ab jetzt geht es um Nachhaltigkeit!“