Kinder und Jugendliche in digitalen Lebenswelten … … was Eltern wissen sollten!

Der Wunsch nach solch einem Elternvortragsabend war eines der Ergebnisse unserer internen Evaluation (Elternbefragung) im Juli 2017. Dort erkundigten wir uns bei den Eltern nach möglichen Vortragabenden und die Vorschläge lauteten: Handy oder Tablet – ab welchem Alter?, Internetgefahren, Wie viel Unterstützung durch elektronische Medien (Laptop, I-Pod, Internet) ist für Kinder sinnvoll bzw. notwendig?, Medienkompetenz, Internet und Handynutzung im Grundschulalter: Wie schützen wir unser Kind?, Smartphone oder einfaches Handy zum Telefonieren?, Der „gläserne“ Mensch (Internetsicherheit für Kids).

Nachdem das Interesse an diesem Thema also so groß war, bemühten wir uns um einen passenden Referenten. Dies ist uns auch gelungen. Deshalb haben wir - Schulleitung und Elternbeirat - unter o.g. Thematik am 16.05.2018 abends zu einem unglaublich hörenswerten Elternvortragsabend eingeladen. Dieser Vortrag hätte vvviiieeelll mehr Zuhörerinnen und Zuhörer verdient als die ca. 35 (inklusive der eingeladenen Eltern aus der Mittelschule)! Dem Referenten Sandro Stefinger von der KED ist es über zwei Stunden gelungen, ohne Powerpointpräsentation oder andere technische Mittel das Publikum zu begeistern und die anwesenden Eltern für dieses aktuelle Thema im Sinne jedes unserer Schulkinder zu sensibilisieren – zwei Stunden, die wie im Flug vergingen.

Hilfreiche Tipps für Eltern zum Thema digitale Lebenswelten … genau darum ging es an diesem Abend. Im Folgenden sind einige inhaltsreiche Aussagen des Referenten aufgelistet:

-          Lassen Sie Ihr Kind mit einer Hörgeschichte einschlafen (Dauer: ca. 5 Minuten).

-          Das Hören ist unser wichtigster Sinn, wenn es ums Lernen geht.

-          Im Alter zwischen 0 und 6 Jahren braucht ein Kind keine Medien (keinen Fernseher, keine Playstation etc.). Es braucht Zeit zum Spielen.

-          Für alle Kinder gilt: Bewegung, Bewegung, Bewegung ist viel sinnvoller als das Sitzen vor einem technischen Gerät.

-          Wenn ich eine gesicherte Technik auf dem Laptop, PC oder Smartphone habe, kann ich als Elternteil durchaus selber etwas ausprobieren, d.h. Eltern sollten sich selber für das Netz interessieren. Informieren Sie sich selber über Möglichkeiten und Grenzen des Internets!

-          Eltern sind Vorbilder.

-          Das Kind darf niemals alleine ohne Betreuung im Internet unterwegs sein.

-          Tipps: Bleiben Sie im Gespräch mit Ihrem Kind! Zeigen Sie Interesse an Ihrem Kind! Greifen Sie als Eltern steuernd ein! Bleiben Sie aber auch gelassen!

-          Trauen Sie sich auch, NEIN zu sagen!

-         

Gabriele Appl