Zeitbombe Bewegungsmangel – Bei uns nicht … … und nicht nur bei unserem „Bewegungsfest“ am 30.06.2018

Spiel, Sport, Spaß standen im Vordergrund.

 

 

Bewegung – dieser Gedanke zieht sich wie ein roter Faden durchs ganze Schuljahr, nicht nur weil wir uns an dem dreijährigen Projekt „f4f“ (fit for future) beteiligen. Ein Baustein dieses Projektes heißt eben Bewegung.

Kinder sind von Natur aus immer in Bewegung – sie lernen, indem sie sich bewegen und sie brauchen viel körperliche Aktivität für eine gesunde Entwicklung. Stimmt der Satz „In einem gesunden Körper steckt ein gesunder Geist?“ noch? Diese Aussage stimmt mehr denn je. Studien belegen eine positive Wechselwirkung von Bewegung und Lernerfolg. Bewegungsmangel führt zu nachlassender Belastbarkeit sowie dazu, dass einzelne Organe und der Bewegungsapparat leichter erkranken. Der Körper braucht aber Bewegung, um die körperliche und seelische Verfassung eines Menschen zu optimieren.

Wer kann etwas gegen das Bewegungsdefizit unternehmen? Hier sind alle gefordert, die an der Erziehung von Kindern beteiligt sind. In erster Linie die Eltern, die Kindergärten und die Schulen. Die Anleitung zur Bewegung muss bei einer modernen und aktuellen Kindererziehung so selbstverständlich sein wie das Zähneputzen. Nicht zu unterschätzen ist dabei die Vorbildfunktion der Eltern, Geschwister und Freunde. Mit den Kindern gemeinsam etwas zu unternehmen, z. B. zu wandern, Rad zu fahren, zu schwimmen oder Ball zu spielen, macht allen Kindern Spaß.

Außer dem bei den Kindern beliebten Sportunterricht gibt es deshalb bei uns in den Klassen auch am Schulvormittag im Klassenzimmer kurze Bewegungszeiten, damit alle Kinder wieder richtig fit und aufnahmebereit werden und bleiben. Wann immer es vom Wetter her passt, verbringen unsere Schulkinder die beiden Pausen auf dem Pausenhof und finden dort passende Spielgeräte, an denen sie sich sportlich betätigen können. Genau aus diesem Grund haben wir uns im Kollegium entschieden, auf dem oberen Pausenhof einen neuen Spielparcours anzuschaffen. Dass dies überhaupt zu ermöglichen ist, verdanken wir zahlreichen Spenden der Auerbacher Geschäftswelt, dem finanziellen Reinerlös des „Bewegungsfestes“, dem Erlös aus dem Pausenverkauf, den einige Mütter im Ehrenamt während des Schuljahres übernommen haben und den anteiligen Einnahmen aus dem Weihnachts- und Ostermarkt, an dem sich viele Eltern mit den Kindern ebenfalls im Ehrenamt bei den Bastelarbeiten vorbildlich fleißig beteiligten. ALLEN dafür ein von Herzen kommendes DANKE. Die Kinder werden sicher den neuen Spielparcours sofort erobern und die neuen Spielgeräte mit Freude nutzen.

 

 

 

Allen Beteiligten am „Bewegungsfest“ danke ich für die Unterstützung. Ohne all diese helfenden Hände wäre das „Bewegungsfest“ in dieser Form nicht möglich gewesen. Viele unserer Schulkinder meinten am Ende dieses besonderen Schultages: „Schade, dass dieses schöne Fest schon vorbei ist. Das könnten wir doch noch mal machen!“ Warum nicht?!?!

Gabriele Appl