Waschen wie früher…

… durften die Schülerinnen und Schüler der Klassen 4a und 4b im Museum 34. Dafür hatten die Museumsleiterin Frau Ringl und die Betreuerin des Stadtarchivs Frau Bundscherer viele alte Gerätschaften im Innenhof des Museums arrangiert: einen hölzernen Waschtrog, dazu Waschbretter, Kernseife und Wurzelbürste sowie eine Presse aus Holz zum Auswringen der Wäsche. Sogar eine Mangel durften wir bedienen. Außerdem konnten wir einen Wäschestampfer ausprobieren und eine Trommelwaschmaschine, wie es sie nach dem 2. Weltkrieg gab, ansehen.

Damit wir beim Waschen der vorbereiteten Leintücher nur von unten, nicht von oben nass wurden, hatten Frau Ringl und Frau Bundscherer extra Pavillons über unseren Köpfen gespannt.

Trotz der relativ kalten Außentemperaturen wurde uns schnell warm, so körperlich anstrengend war das Waschen früher! Jetzt war uns allen klar, warum nur alle vier Wochen gewaschen wurde. Kein Vergleich zu heute, wenn oft täglich die Waschmaschine läuft!

Wir bedanken uns noch einmal ganz herzlich für die freundliche Aufnahme und die Darbietung der alten Gegenstände aus dem Archiv. Solche Schulstunden wünschen wir uns öfter!

Sandra Weber